Sölden: Auf den Spuren von James Bond

veröffentlicht am von

Der berühmteste Geheimagent der Welt weilt derzeit für Dreharbeiten des 24. Bond Films „Spectre“ in Sölden. Das Gourmet Restaurant IceQ auf 3048 Meter und die Gaislachkogl Bahn dienen als Schauplatz, Dreharbeiten im Bereich Gletscherstraße und Rettenbachferner folgen. Wer Agent 007 live und in Action sehen will, sollte im Januar oder Februar einen Urlaub in Tirol planen. Grund, um sich Sölden einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

14-1-2015 James Bond
Daniel Craig in Sölden (Quelle: apa/Barbara Bindl)

 

In höheren Sphären
Göttliche Pisten, Schneegarantie, imposante Berge die bis in den Himmel reichen und ein Snowpark, der aus allen Fugen platzt: Sölden ist der Traum eines jeden Wintersportlers. Vergiss alle Wettervorhersagen und Schnee-Apps. Wer nach Sölden in den Wintersporturlaub fährt, muss in den Wochen vor der Abreise nicht angstvoll vor dem Bildschirm sitzen, um die aktuelle Schneelage in den Alpen zu checken. Mit dem Rettenbach- und Tiefenbachgletscher vor der Haustüre ist eine Schneegarantie hier die normalste Sache der Welt.

Big 3
Als erster und einziger Skiort in Österreich bietet Sölden gleich drei Dreitausender, auch BIG 3 genannt, die mit modernsten Seilbahn-Anlagen erschlossen sind: der Gaislachkogel (3.058m), der Tiefenbachkogel (3.250m) und der Schwarze Schneid (3.340m). Empfehlenswert ist die Big 3 Rallye: grandiose 50km bringen dich durchs Skigebiet. Alle drei Dreitausender haben einzigartige Plattformen. Gaislachkogl: Die leichte Glas-Stahl Konstruktion des neuen Panoramarestaurant erhebt sich neben der Bergstation der Gaislachkoglbahn. Ganz oben am Dach genießen die BesucherInnen die atemberaubende 360° Aussicht. Felssteg Tiefenbachkogl: Eine 15 m hohe Pyramide an der Bergstation der Tiefenbachbahn markiert den Punkt des Abenteuers. An ihr hängt an Stahlseilen der stählerne, glasverkleideter Steg, der 20 m über den Gletscher-Abgrund hinausragt und im Nichts endet. Vor einem die Wildspitze, höchster Berg Tirols zum Greifen nahe – unter einem geht’s 60 m in die Tiefe. Naurplattform Schwarze Schneide: Etwa 90 Höhenmeter (15 min. Gehzeit) über der Bergstation der Schwarze Schneidbahn wurde auf 3.340 m Höhe eine kreisrunde Platte aus Lärchenholz in den Gipfelschnee gesetzt – mit einer Kraftpyramide im Zentrum. Der Weg hinauf ist steil, aber wer sich’s antut, wird belohnt und blickt unzähligen Dreitausendern waagrecht ins Auge. Der 360°-Blick reicht über 100 km bis zu den Dolomiten im Süden und zur Zugspitze im Norden.

2015_01_15 Plattform
Panorama–Felssteg Plattform Tiefenbachkogel (3.250m)

Jedes Niveau
Pisten in jedem Schwierigkeitsgrad machen Sölden zu einem Wintersportparadies für Jedermann. Da sich die Pisten im Schwierigkeitsgrad stark unterscheiden, ist für jede Zielgruppe etwas dabei. Die Hügel rundum den Rettenbachferner formen Experten zufolge das anspruchsvollste Skigebiet Österreichs. Die langen, steilen Abfahrten sind sogar für erfahrene Wintersportler noch eine Herausforderung und auch die schwierigen Buckelpisten erfordern eine gute Technik (und gute Knie). Der Tiefenbach hingegen hat ein viel flacheres Gebiet und eignet sich daher für Anfänger mit weniger Übung. Das Gleiche gilt für den Giggijoch, wo sich Snowboarder und Freestyler im Area 47 Snowpark austoben. Neben einem fetten Sortiment an Schnee-Elementen und Jibs gibt es auch eine Chillarea mit Sound und Liegstühlen. Die große Anzahl an Rails, Boxen, Kickern und anderen Spielereien lassen beim besten Wille keine Langeweile aufkommen. Besonderes Bonbon: filme deinen Run durch den Funpark und schau ihn dir anschließend in XXL-Format auf einem großen Bildschirm an. Be a star!

2015_01_15 Area 47
Der Area 47 Snowpark (Quelle: snowpark-soelden.com)

Frühe Stunden
Nach allem was oben schon gesagt worden ist, kann man den Eindruck gewinnen, dass der Pistenbully die Schneefreaks abends vom Berg fegen muss. Dem ist nicht immer so. Schon um ein oder drei Uhr nachmittags verlässt der größte Teil die Piste um in Richtung Après Ski Philipp und Tino’s Eisbar aufzubrechen. Bis in die frühen Morgenstunden wird in der Mogul Bar oder Fire & Ice durchgefeiert. Wer sich etwas ganz besonderes Leisten möchte, kann im Gourmet Restaurant Ice auf 3.048 m Seehöhe ein kulinarisches Gipfeltreffen erleben. Auf der Speisekarte befinden sich Produkte aus der Alpine Cuisine, begleitet von den besten Tropfen aus Österreich und der ganzen Welt. Kein Wunder, das Gourmetrestaurant ebenfalls Schauplatz des neuen James Bond Film „Spectre“ geworden ist.

2015_01_15 Ice Q
Ice Q Restaurant in Sölden (Quelle:www.soelde.com/iceq)

 

 

 

Antwort verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *