Promi-Hotspots: Wo die Stars Skiurlaub machen

veröffentlicht am von

Es gibt Skiorte, da sind Pelzmantel, überdimensionierte Sonnenbrille und Louis Vuitton-Schal kein seltenes Bild. Wo sich die Stars und Sternchen besonders gerne tummeln und warum das so ist, verraten wir euch hier:

Ischgl – Das Ibiza der österreichischen Alpen
Der Après-Ski in Ischgl ist schlichtweg legendär. Ein besonderes Highlight in Ischgl ist das jährliche “Top of the Mountains”-Event. Topstars wie Robbie Williams, Mariah Carey, Rihanna, unser Tim Bendzko und viele mehr standen schon auf der Bühne. Natürlich lassen es sich die Topacts dann auch nicht nehmen, sich auf die Bretter zu schwingen und in den exklusiven Clubs zu feiern. Im renommierten Gourmet-Guides Gault Millau wird Ischgl als einer der Kulinarik-Hotspots im Alpenraum bestätigt. Gleich vier Restaurants mit insgesamt neun Hauben sind im Tiroler Paznaun zu finden. Sicherlich auch ein Grund, warum Ischgl bei Promis so beliebt ist. Exklusiv: Der Mountain VIP Club. Die Aufnahme begrenzt sich auf 300 VIP Members. Dazu gehören bereits Poptitan Dieter Bohlen und Nicole Scherzinger. VIP Zugang zur Silvrettabahn sowie ein persönlicher VIP-Skiguide gehören unter anderem zum luxuriösen Service.

2015_02_26 Robbie
Robbie Williams in Ischgl (Quelle: www.ischgl.com)

St. Moritz – Auf der Piste mit Frau Merkel
Im schicken Schweizer Skiort St. Moritz haben König Willem-Alexander und seine Maxima ihre Flitterwochen verbracht. Auch unsere Kanzlerin wurde hier schon gesehen. Pferderennen, eine Landebahn für Privatjets sowie die Dichte an Top-Restaurants mit Gault-Millau-Punkten im Tal sind wahre Star-Magneten. Im Engadin sind auch „Stars“ aus vergangenen Zeiten wie Hermann Hesse, Thomas Mann und Friedrich Nietzsche schon zu Gast gewesen. Zurück in die Gegenwart: was in Zürich die Bahnhofstrasse oder in Los Angeles der Rodeo Drive, ist in St. Moritz die Via Serlas. Nur eben auf viel kleinerem Raum. Eine einzigartige Dichte an Boutiquen von Topdesignern wie Chanel, Louis Vuitton, Jimmy Choo & Co. machen St. Moritz nur noch etwas exklusiver.

Courchevel – das St. Tropez des Winters
Courchevel wird auch als „St. Tropez mit Pisten statt Stränden“ bezeichnet. Très chic und en vogue ist nicht nur das Skigebiet Les Trois Vallées. Die 600 Pistenkilometer sprechen für sich und lassen auch die Stars nicht unbeeindruckt. Zu den prominenten Stargästen gehörten bereits Gerard Dépardieu, Naomi Campbell, George Clooney und Stirb-Langsam-Held Bruce Willis. Auch Victoria Beckham ist hier schon top-gestylt die Piste hinunter flaniert. Im besonders eleganten und stylischen „Cheval Blanc“ zieren Fotos von Karl Lagerfeld die Wände. Diniert wird im „Le Chabichou“. Dort haben sich die Küchenchefs Michel Rochedy und Stéphane Buron bereits zwei Michelin-Sterne erkocht.

2015_02_26 Courchevel II
Das atemberaubend schöne Courchevel bei Nacht (Quelle: www.courchevel.fr)

Davos – Liebling der britischen Royals
Einmal im Jahr kommt Prinz Charles hierher – und das bereits seit über 30 Jahren. Auch William und seine Kate waren hier schon zu Gast. Werbewirksam trägt eine Kabine der Gotschenbahn oberhalb von Kloster sogar den Name „Prince of Wales“. Nun wird man Prinz Charles dort vielleicht nicht antreffen, aber wer möchte, kann in Davos Après-Ski bis in die frühen Morgenstunden feiern. In den unzähligen Bars und Clubs in Davos und Klosters ist das Publikum bunt durchmischt.

Kitzbühel – nicht nur zum Hahnenkamm-Rennen Hotspot der Promis
Fürst Albert von Monaco und unser Ex-Tenniskönig Boris Becker wurden hier schon gesehen. Franz Beckenbauer ist sogar Bürger von Kitzbühel und hat dort ein kaiserliches Anwesen. Auch Robbie Williams war schon mal da. Irgendwo versteckt sich im todschicken Kitzbühel immer ein Promi. Während des Hahnekammrennens im Januar ist die Chance besonderes hoch, neben einem Promi die Piste runter zu flitzen.

Aspen – wenn Hollywood im Winter leergefegt wirkt, dann brummt Aspen
Die angesagte Nobel-Skiregion im amerikanischen Bundesstaat Colorado wimmelt nur so von Promis. Kate Hudson, Gwen Stefanie und Antonio Banderas trifft man hier an. Kevin Costner besitzt sogar in der Nähe eine Farm. Zum Dinner trifft man sich im „Pinos“ und gefeiert wird im „Caribou Club“. Die traumhaften weißen Puderpisten, typisch roten Ziegelhäuser im viktorianischen Stil und die edlen Boutiquen und Galerien – absolut atemberaubend.

Verbier – gekrönte Häupter und Restaurant eines Promis
Wer etwas Geld in der Urlaubskasse übrig hat, kann sich in Sir Richard Bransons luxuriöser „The Lodge“ niederlassen. Der Preis: rund € 60.000 pro Woche. Der Champagner ist dann natürlich inklusive. Auf der Piste wurden schon Kronprinz Frederik von Dänemark und Hugh Grant gesichtet. James Blunt hat hier ein eigenes Restaurant, das „La Vache“. Das wohl bekannteste Promifoto aus Verbier zeigt Prinz Harry im Jahr 2013 – knutschend mit Cressida Bones.

Lech –Adel am Arlberg
Besonders Blaublütige und Royals zieht es geballt in die Region. Prinzessin Caroline von Monaco, das spanische Königspaar und Kronprinzessin Victoria von Schweden schätzen die hochalpine Bilderbuch-Atmosphäre. Im „Brunnenhof“ oder bei „Aurelio’s“ können die gekrönten Häupter – aber auch alle anderen Feinschmecker – in der mit drei Hauben ausgezeichneten „Natural Art Cusine“ genießen und staunen.

Antwort verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *